Letztes Feedback

Meta





 

Über

Tach zusammen, in diesem Blog entlaedt sich all das, was sich im Kopf eines Westfalen mit niedersaechsischer Praegung abspielt. Ziemlich viel Unsinn und Chaos. Aber es muss eben raus. Ich wuensche euch viel Spass und gute Unterhaltung ciccio94

Alter: 23
 


Werbung




Blog

NordWest Bahn

NordWest Bahn Es ist Montagmorgen. Ich stehe an einem "Bahnhof", der sich im Halbschlaf befindet in der Kreisstadt meines heimatlichen Landkreises und warte auf den Zug der mich in meine neue Heimat fährt. Ohh habe ich tatsächlich Zug gesagt ? Ich meinte eigentlich jenes bahnähnliche Fortbewegungsirgentwas, das eher an einen schnelleren Bus mit mehr personenkapazität erinnert, welches hierzulande besser bekannt ist als NordWest Bahn. Und genau so geht's Mir. Es ist Montag und ich stehe an einem Provinzbahnhöfchen und warte auf einen Möchtegernzug, der sich doch zu allem Überfluss mal wieder dazu erdreistet gut 10 Minuten später zu kommen. Vermutlich weil die Fachkraft die für die Steuerung dieses Gefährtes auserkoren wurde (Zugführer wäre in diesem Zusammenhang mehr als übertrieben) erstmal ne handvoll Tabletten gegen die Depressionen einwerfen muss, die er wegen seines Jobs bekommt. Überhaupt ist ständig irgendetwas mit dieser NordWest Bahn. Mal ne Verspätung hier. Ne Zugteilung in Bramsche, die laut mehrfacher Durchsage beachtlich sei (oder so ) da. Kurz gesagt es ist die Hölle. Eine absolute Qual. Besonders wenn man wenn man die etwas längere Strecke fahren darf. Verflucht seist du, du heimtückischste aller Höllenqualen. Aber man muss der NordWest Bahn immerhin zu Gute halten, dass sie ansonsten ihren Job erfüllt. So nüchtern, wie die Menschen im Norden eben sind. Es dauert halt nur. Und lässt mitunter die Halsschlagader anschwellen. Bei jeder neuen Fahrt hofft man, dass diesmal alles glatt läuft. Dem ist natürlich nicht so. Aber wenn man öfter mit dem Ding fährt gewöhnt man sich irgendwann dran, schraubt seine Erwartungen zurück und lernt entspannt damit umzugehen. Man kann ja eh nichts dagegen tun. Vielleicht ist die NordWest Bahn ja eine Art Religion. Man wird immer wieder enttäuscht, glaubt trotzdem dass es funktioniert und es erfüllt doch irgendwie seinen Zweck. In diesem Sinne: Gott sei mit euch. Oder Buddha. Oder wer auch immer... .

8.4.15 00:44, kommentieren

Werbung


Volksfest

Volksfest. Einmal im Jahr ist es wieder soweit. Bundesweit greift regionale kollektivbegeisterung um sich. Die großen Volksfeste steigen. Jede Region hat ihr eigenes. Das ganze mag sich jetzt vielleicht wie ein langes Wochenende voller Spiel, Spaß und Action anhören... . Allerdings nur dann, wenn man genug in seinem Tank entleert und seine Leber mal wieder vor eine knifflige Aufgabe stellt. Aber die ist ja Profi. Ganz nüchtern betrachtet sind Volksfeste ohne Einfluss von Alkohol oder Alk wie der Fachmann sagt heutzutage kaum zu ertragen. Soll heißen, wenn ich Lust auf wenig Platz, ständiges stehen.... weitergehen... stehen.... weitergehen... habe und dann noch ständig angerempelt werden möchte, bin ich da genau richtig. Aber auch nur dann. Aber wer will das schon...? Ich meine wer tatsächlich Bock darauf hat, kann doch gleich mit seinem Auto zur besten Ferienzeit seinen Urlaub an einem beliebtem Urlaubsziel antreten. Hat man doch das gleiche von: Ständig Stau, wenig Bewegungsfreiheit und überteuerte Preise. So gesehen ist die A 40 ja schon 'ne Art Volksfest. Nur ohne Attraktionen und Bierbuden. Aber vielleicht sind diese Volksfeste der Kurzurlaub des kleinen Mannes, -also nichts für mich - der es sich nicht mal eben leisten kann ein Wochenende nach Ibiza zu fliegen oder in den Harz zu fahren, wo er dann eh nur das gleiche tut: Tagsüber versuchen die Kollegen eifersüchtig und neidisch zu machen und abends ordentlich einen hinter die Binde kippen... Da kann man ja gleich zu Hause bleiben. Das spart Reisekosten und erleichtert die Kommunikation mit den Kollegen. Also freut man sich auf das jährliche Volksfest, dass doch unterm Strich so ist wie Weihnachten. Man weiß jedes Jahr, dass es kommt und muss es über sich ergehen lassen. Man muss nur einen weg finden damit umzugehen. Am besten mit Alkohol. Denn nüchtern ist das ganze kaum auszuhalten. Prost

7.4.15 21:22, kommentieren